FAQs: die oft gestellten Fragen

Hier sind ein paar Fragen, die du vielleicht haben könntest, bevor du dein Aktshooting oder Boudoir Erlebnis bei Silver, Light, and Skin buchst. Wenn hier nicht alle Unklarheiten beseitigen konnte, schick mir einfach eine Nachricht über Kontakt.

Inhaltsverzeichnis

Wie kann ich ein Shooting buchen?

Schick mir eine unverbindliche, unkomplizierte Nachricht und ich melde mich schnellstmöglich bei dir. Normalerweise kannst du innerhalb eines Tages mit einer Antwort rechnen.

Wie läuft so ein Shooting ab?

Generell gibt es drei große Blöcke:

  1. Vorbesprechung und Planung
  2. Shooting
  3. Fotoenthüllung

Bei der Vorbesprechung lernen wir uns erst mal kennen, ich erkläre dir die ganzen Rahmenbedingungen, gehe mit dir den Vertrag durch und beantworte alle deine Fragen. Gleichzeitig planen wir schon mal die Location — bei dir zu Hause, bei mir im Home Studio, oder vielleicht eine spezielle Location — sowie deine Shooting-Garderobe.

Bei dieser Vorbesprechung nehme ich mir so viel Zeit für dich, wie nötig. Wir haben hier keinen Zeitdruck und keine Deadline.

Beim Shoot selber wirst du zuerst von einer/einem Hair- und Make-up-Artist gestyled und dann von mir durch die einzelnen Posen geführt.

Nach dem Shoot entwickle und bearbeite ich deine Fotos. Sobald die Fotos fertig sind — in der Regel innerhalb von 2 Wochen — kommst du zu deiner Fotoenthüllung wieder in mein Home Studio. Bei Sekt und Snacks siehst du zum ersten Mal die fertigen Fotos. Im Anschluss stelle ich mit dir gemeinsam ein Premium-Galeriebuch zusammen und zeige dir, welche anderen physischen Foto-Produkte gerade möglich sind.

Mehr zum Shooting, den Fotos und den Galeriebüchern erfährst du hier: Preise und Leistungen

Was kostet ein Shooting?

Die Shootinggebühr beträgt €595 für Einzelpersonen.

Digitale Bilder und andere Fotoprodukte sind nicht inkludiert. Galeriebücher (Fotoalben) beginnen bei €620, Kollektionen (Kombi-Pakete mit Preisvorteil) beginnen bei €1.815. Die meisten Kundinnen investieren €2.400+ in ihr persönliches Boudoir-Abenteuer.

Mehr dazu findest du unter Preise und Leistungen.

Dabei erhältst du unter anderem die folgenden Leistungen:

  • Etwa 2-2,5 Stunden Shooting im Home Studio oder on Location.
  • Eine persönliche, professionelle Beratung und auf dich abgestimmte Outfitplanung.
  • Bis zu 3 Outfits beim Shooting.
  • Individuelle, leicht verständliche Posinganweisungen für optimale Ergebnisse.
  • Die professionelle Nachbearbeitung der Foto-Auswahl
  • Deine eigene Fotoenthüllung mit Sekt und Snacks in meinem Home Studio.
  • €100 À La Carte Guthaben für die Premium Galeriebücher und weitere Foto-Abzüge oder Wandbilder.

Schick mir einfach eine unverbindliche Anfrage und ich kläre mit dir dein Budget und die passenden Leistungen ab.

Kann ich auch einen Gutschein kaufen?

Nein und das hat folgenden Grund: Meist sind diese Gutscheine als Überraschung für die eigenen Partner:innen gedacht. Das stellt die Beschenkten dann aber unter „Zugzwang“. Sie denken dann, dass sie jetzt so ein Boudoir oder Akt Fotoshooting machen müssen, denn sonst verfällt ja dieser kostspielige Gutschein.

Und genau das will ich nicht. Ein Boudoir-Shooting muss man von sich aus wollen.

Was ich jedoch sehr gerne für dich/euch mache: Du kannst anstelle eines Gutscheins ein kostenloses Vorgespräch mit mir ausmachen, zu dem ihr beide (oder nur deine Beschenkte) kommt. Dann klären wir das alles gemeinsam ab. Und wenn alles passt, erhältst du an Stelle deiner Beschenkten die Rechnung.

Was ist Dessous, Boudoir, Teilakt, verdeckter Akt und Vollakt?

Die Grenze zwischen Boudoir und Akt ist fließend und kann von Erbsenzähler:innen zu Tode diskutiert werden. In der Regel bist du bei Boudoir nicht nackt, sondern posierst in deinen Dessous. Während eines vollen Shootings kann sich Boudoir aber mit jedem abgelegten Kleidungsstück individuell langsam Richtung Aktfotografie entwickeln. Viele Frauen entscheiden sich vor oder während eines Boudoir-Shootings, auch ihre BHs abzulegen oder noch weiter zu gehen. Ich hatte auch schon Frauen vor der Kamera, die nur für Aktfotografien da waren und gleich so loslegen wollten. Hier setzt allein du die Grenzen.

So wie beim Unterschied zwischen Boudoir und Akt, sind auch die Grenzen zwischen den einzelnen Akt-Teilkategorien fließend und liegen auch viel im Auge der Betrachter. In jedem Fall gilt: Du hast zu jeder Zeit die vollständige Kontrolle. Einzig und allein du entscheidest, wie freizügig oder bedeckt du bist, egal in welche Kategorie das theoretisch fallen würde!

Du setzt die Grenzen. Dein Shooting, deine Regeln.

Boudoir

In aller Kürze: Dessous und Boudoir sind eine Vorstufe zur Aktfotografie. Boudoir-Fotografie dreht sich hauptsächlich um dich und deinen Körper in deinen Dessous. Im Normalfall sind diese Fotos „Instagram-tauglich“, sprich: Es ist keine unbekleidete Brust oder der Intimbereich zu sehen. Freizügige und gewagte Outfits, wie beispielsweise BHs aus sehr durchlässiger Spitze sind hier ebenso geeignet, wie undurchsichtige Schalen-BHs.

Teilakt

Hier posierst du meist oben ohne, hast jedoch weiterhin einen Slip, Tanga, Panties, Rock, Hosen, Shorts usw. an. Die Daumenregel ist hierbei, dass zumindest die Brust abgebildet ist.

Verdeckter Akt

Hier hast du zwar nichts mehr an, aber die Brust und Intimbereich bleiben weiterhin verdeckt. Beispielsweise durch deine Körperhaltung, Bildausschnitt oder Requisiten wie Decken, Tücher oder Blumen.

Ob jetzt Teilakt oder verdeckter Akt der nächste Schritt in einem Boudoir-Shooting sind, liegt ebenfalls wieder in deinem Ermessen. Beide Arten haben ihre Vorzüge und es kommt auf den eigenen Geschmack an.

Vollakt

Nina, Akt Fotografie & Nude Art Fotoshooting I, 2022

Vollakt ist das, was man sich meist unter „Akt“ vorstellt. Hier ist man komplett entblättert, die unbedeckte Brust ist sichtbar und man erkennt, dass auch sonst keine Kleidungsstücke mehr getragen werden.

Ästhetische Aktfotografie ist hierbei immer „closed legs“, sprich: Ein zu freizügiger Blick in den Intimbereich ist Tabu. Für viele Frauen ist das eine sehr befreiende Kategorie, da sie sich hier aktiv zu einem mutigen Schritt entscheiden und sich trotzdem nicht komplett entblößt fühlen.

Weitere, gewagtere Posen also „open legs“ oder weiter gehören den meisten Auffassungen nach nicht mehr in den Bereich der Aktfotografie.

Und auch hier gilt natürlich und selbstverständlich: Du setzt die Grenzen. Dein Shooting, deine Regeln. Wie weit du gehst, bestimmst nur du.

Wie sieht es mit TFP aus?

Prinzipiell biete ich eine streng limitierte Anzahl an Time-for-Pictures (TFP) Slots an. Die Menge hängt von meiner aktuellen Auslastung ab.

Wenn du eine Shoot-Idee hast, die einzigartig, außergewöhnlich und interessant für uns beide ist, schick mir bitte einfach eine Nachricht.

Kann ich die Fotos für meine Model-Sedcard verwenden?

Prinzipiell ja. Das ist einer der Punkte, den wir gerne in der Vorbesprechung klären. Schick mir einfach eine Nachricht und wir finden hier garantiert einen Weg.

Machst du OnlyFans Collabs?

Ja, klar. Egal, ob OnlyFans, Bootsy, Fansly, Patreon oder sonst eine Premium-Subscription Site.

Mehr dazu findest du z. B. unter OnlyFans Collaboration. Schick mir bitte einfach eine Nachricht und schreib mir kurz, was dir vorschwebt. Ich melde mich dann schnellstmöglich mit einem individuell angepassten Angebot bei dir.

Wir sind ein Paar — können wir dich gemeinsam buchen?

Aktuell biete ich leider keine Shootings für Pärchen an. Falls ihr aber Interesse an einem Shoot habt, meldet euch bitte via Kontakt bei mir und ich werde euch ein Update senden, sobald ich Neuigkeiten diesbezüglich habe!

Machst du das professionell?

Ja, in zweierlei Hinsicht: ich arbeite professionell und gewissenhaft und habe einen hohen Anspruch an mich und meine Arbeitsweise. Außerdem bin ich seit 2013 als Berufsfotograf tätig und Mitglied der Kammer der Berufsfotograf:innen Österreich, Landesinnung Wien.

Impressum - Informationen zu E-Commerce und Mediengesetz

Wo können wir shooten?

In der Regel findet das Shooting bei mir im Home Studio statt. Ich biete aber auch Shootings in anderen Locations an, wie z. B. Hotelsuites, Outdoorlocations usw. Je nach Platz können wir das Shooting auch gerne bei dir zu Hause veranstalten, wenn du dich dort am besten fühlst. Das besprechen wir aber am besten während der Vorbesprechung.

Achtung: Etwaige Mehrkosten für Locations müssen im Vorfeld geklärt werden und werden ggf. verrechnet. Bei Time-for-Pictures (TFP) Shoots werden alle Mehrkosten 50:50 zwischen uns geteilt.

Ich bin ein PAY Model. Willst du mich buchen?

Nein. Ich biete keine PAY-Jobs für Models an.

Ich bin noch nicht 18. Kann ich trotzdem einen Shoot buchen?

Ja, kannst du. Aber der Shoot wird erst nach deinem 18. Geburtstag stattfinden. Ich arbeite logischerweise nicht mit Minderjährigen.

Was retuschierst du oder veränderst du in der Nachbearbeitung?

So wenig wie möglich. Jedes Foto wird von mir hinsichtlich Kontrast, Belichtung, Bildausschnitt, Staubentfernung auf den Negativscans usw. bearbeitet.

Die „Beauty“-Retusche findet bereits vor dem Shooting statt und wird durch dezentes, auf dich angepasstes Make-up einer professionellen HMU/Visagistin erledigt. Kleine, temporäre Hautunreinheiten, die sich trotzdem durchschleichen konnten, werden von mir im Anschluss retuschiert.

Als Faustregel gilt: Alles was innerhalb von ein, zwei Wochen von selbst abheilt, kann ich dir gerne wegretuschieren. So musst du dir keine Sorge über Stresspickel, Mitesser oder Fieberblasen machen.

Was ich nicht retuschiere, sind Dinge, die in der Philosophie von Silver, Light, and Skin zu den Einzigartigkeiten eines Menschen gehören. Dazu gehören Narben, Hautverfärbungen, „Orangenhaut“ etc. Diverse „Beauty“-Filter und Methoden, die die Haut porenlos glattbügeln oder Körperformen zu Barbie-Figuren verzerren sind für mich absolute No-Gos. Echte Menschen haben Poren, Dellen, Ecken und Kanten und bestehen nicht zu 100 % aus Kunststoff.

Können wir uns vor dem Shoot noch absprechen?

Absolut! Jeder Shoot enthält eine Vorbesprechung. Dabei reden wir über deine Wünsche, Ziele und Ideen und lernen uns erst mal kennen. Wir schauen auch, ob es zwischenmenschlich passt. Gute Vibes führen nämlich eindeutig zu besseren Fotos und einer entspannteren Atmosphäre. Bei der Vorbesprechung legen wir auch klar deine Grenzen fest und klären sonstige Anliegen, die du vielleicht hast.

Diese Vorbesprechung ist unverbindlich und kostenlos.

Normalerweise mache ich diese Vorbesprechungen persönlich. Wenn das für dich aber keine Option ist — z. B. weil du nicht in/um Wien wohnst, oder weil dein Terminkalender übergeht — können wir uns natürlich auch auf einen virtuellen Kaffee mit Video Call treffen.

Ich bin kein Model. Ist das überhaupt was für mich??

Ja, zu 100 %! Das Boudoir Erlebnis und die Akt Erfahrung sind für jeden Menschen konzipiert. Menschen, die noch nie vor der Kamera standen, Hobbymodels, Profimodels. Das spielt alles keine Rolle.

Du wirst durch diverse leicht verständliche Posen geführt und ich zeige sie dir natürlich auch vor, wenn es dir hilft. Zusätzlich erkläre ich dir gerne, warum wir eine gewisse Pose shooten. Wenn du dich in einer Pose nicht wohlfühlst, ist das kein Problem. Du musst sie ja nicht durchziehen.

Es ist dein Shoot mit deinen Regeln. Du bestimmst.

Lies dir am besten die Testimonials durch. All diese Frauen sind ganz normale Menschen und keine Profimodels. Und trotzdem oder gerade deswegen haben wir gemeinsam wirklich tolle Ergebnisse gezaubert und dabei viel Spaß gehabt.

Lucy - Boudoir III, Vienna
Lucy bei ihrem dritten Akt- und Boudoirshooting, 2022

Muss ich Modelmaße habe?

Nein, absolut nicht. Ein Boudoir Erlebnis oder eine Akt Erfahrung sind etwas für jeden Körpertypen. Es gibt eine Menge Posing Tipps und Lichtmöglichkeiten, mit denen man gewisse Stellen wahlweise kaschieren oder betonen kann.

Beim Vorgespräch reden wir am besten einfach offen und ehrlich über deine Ansprüche und legen fest, womit du dich am wohlsten fühlst.

Wie viele Fotos bekomme ich?

Das ist leider nicht exakt zu beantworten. Es hängt nämlich davon ab, wie lange wir shooten und wie viele Fotos in entsprechender Qualität wir produzieren. Daumen mal Pi kannst du aber mit mindestens ca. 10-15 Fotos rechnen.

Fotografierst du auch Männer*?

Aktuell biete ich leider keine Shootings für Männer* an, da sich Männer* Shootings in Sachen Posing, Körperhaltung etc. doch recht stark unterscheiden.

Falls du ein Mann* bist und Interesse an einem Shoot hast, melde dich bitte via Kontakt bei mir und ich werde dir ein Update senden, sobald ich Neuigkeiten diesbezüglich habe!

*männlich gelesene Personen

Ich weiß nicht, ob ich mir ein Boudoir und Akt Shooting mit einem männlichen Fotografen zutraue.

Das ist absolut verständlich und keine Sorge, es gibt natürlich auch sehr viele talentierte weibliche** Fotografinnen in und um Wien.

Aber aus genau diesem Grund bestehe ich auf ein unverbindliches und kostenloses Vorgespräch. Das Ziel beim Vorgespräch ist nicht nur, dass wir die Rahmenbedingungen abklären, sondern dass wir auch schauen, ob es zwischenmenschlich passt. Gute Vibes führen nämlich eindeutig zu besseren Fotos und einer entspannteren Atmosphäre.

Wenn du nach dem Vorgespräch für dich entscheidest, dass es doch nix für dich ist, ist das natürlich absolut OK. Ich werde dir gerne eine Liste an wunderbaren weiblichen** Fotografinnen zur Verfügung stellen.

Ich bin im übrigen sehr stolz auf die wunderbaren Rückmeldungen, der Frauen, mit denen ich bisher zusammenarbeiten durfte. Laut ihnen haben sich alle absolut sicher und wohlgefühlt. Mehr dazu kannst du in den einzelnen Testimonials lesen:

  • Testimonial: Lucy„Ich hatte wieder so viel Spaß und bin so inspiriert, dass ich mich bereits jetzt wieder aufs nächste Shooting freue.“
  • Testimonial: Nina„Markus sorgt dafür, dass man sich auch ohne Modelerfahrung beim Posing kein einziges Mal verloren fühlt“
  • Testimonial: Marlaine„Zwischen Lachen und Witzeln hat Markus das perfekte Gleichgewicht zur Professionalität gehalten und half mir damit, mein allererstes Boudoir-Shooting meistern zu können.“
  • Testimonial: J.„Ich fühle mich absolut wohl und kann ich selbst sein, auch wenn ich am Anfang große Unsicherheiten wegen meines Körpers hatte.“

**weiblich gelesene Personen / FLINTA

Was muss ich vor dem Shoot machen/vorbereiten?

Stell einfach sicher, dass du dich wundervoll fühlst und wohl in deiner Haut. Gönn dir eine Maniküre und Pediküre. Alles andere wird dann beim Shoot selbst erledigt. Ein:e professionelle:r Hair- und Make-up-Artist wird dich verzaubern — außer du möchtest lieber dein eigenes Styling machen.

Zum Shoot selbst musst du folgendes mitbringen:

  • Eine Playlist mit deinen sinnlichen Lieblings- und Feel Good Songs
  • Einen flauschigen Bademantel
  • Die Kleidungsstücke und Dessous, die wir während der Vorbesprechung ausgesucht haben.
  • Gute Laune

Aber keine Sorge, du kriegst von mir eine genauere Pack- und Checkliste, sobald du deinen Shootingtermin gebucht hast. Darin ist alles aufgelistet, was du vor dem Shooting machen und abklären solltest und was du in deiner Reisetasche mitbringen solltest.

Jennifer, behind the scenes — eine sehr ernste Angelegenheit!

Kann ich eine Begleitperson mitnehmen?

Ja, das ist natürlich möglich. Ich empfehle es jedoch nur, wenn du dich dadurch während des Shoots sicher und wohlfühlst. So ein Boudoir- oder Akt Fotoshooting ist etwas, wo die meisten Leute lieber ihre Ruhe haben und sich nicht beobachtet oder unter Druck gesetzt fühlen wollen.

In der Regel bist du nie alleine beim Shoot, da zumindest meine Hair- und Make-up-Künstlerin/Visagistin ebenfalls anwesend ist. Wenn du dich unsicher fühlst oder ich merke, dass es dir nicht zu 110 % gut geht, unterbrechen wir das Shooting sofort.

Partner:innen sind als Begleitperson meist nicht ideal, da es hier zu Eifersucht oder Scham kommen kann. Wenn du jemanden mitnehmen möchtest, nimmst du am besten deine:n beste:n Freund:in mit, oder eine Person, der du ähnlich gut vertraust.

Die Begleitperson darf die Aufnahmen in keiner Weise stören und du bist für deine Begleitung verantwortlich. Deine Begleitung ist deine emotionale Unterstützung, keine Ablenkung.

Regeln für Begleitpersonen

  1. Nur 1 Person.
  2. Du bist verantwortlich für diese Person.
  3. Sie muss dein größter Fan sein und dich positiv unterstützen.
  4. Sie darf sich beim Shooting nicht im jeweiligen Raum aufhalten, es sei denn, du wünscht dir das explizit. Deine Begleitung ist natürlich immer in Rufweite.
  5. Foto-„Ideen“, „Verbesserungsvorschläge“ und ein Einmischen in das Shooting sind tabu. Es ist dein Shoot, nicht ihres.
  6. Sie darf ohne vorheriges Einverständnis von dir und von mir während des Shootings nicht fotografieren oder mitfilmen.

Ich würde gerne ein Shooting buchen, aber ich will nicht, dass meine Fotos veröffentlicht werden.

Kein Problem! Neben deiner Sicherheit und deinem Wohlergehen sind Datenschutz und Privatsphäre die wichtigsten Aspekte für mich. Ich werde außerdem keine Informationen über dich herausgeben, die du nicht explizit freigibst. Dazu zählen u.a. dein Name oder der Fakt, dass du eine der Frauen bist, mit denen ich zusammenarbeiten darf/durfte.

All das besprechen wir zuerst bei der Vorbesprechung. Und wenn du dann die finalen Ergebnisse siehst, hast du immer noch die Wahl, ob du mit der Veröffentlichung einverstanden bist, oder nicht. Das alles wird zu unserer beider Absicherung in einem juristisch verbindlichen Vertrag festgehalten. Diesen Vertrag besprechen wir auch beim ersten Treffen, um alle Unklarheiten zu beseitigen.

Bitte beachte: Time-for-Pictures (TFP) Shootings haben das Ziel, dass das Model und der Fotograf etwas gleichermaßen nützliches für die jeweiligen Portfolios/Sedcards produzieren. Daher ist es mir hier nicht möglich, ohne veröffentlichbare Ergebnisse zu arbeiten.

Dennoch gilt auch für TFP, dass ich nur Fotos veröffentliche, deren Veröffentlichung du zustimmst.

Bereuen die Frauen, dass sie nackt/freizügig im Internet zu sehen sind?

Bis jetzt habe ich keine negativen Rückmeldungen erhalten. Trotzdem muss man natürlich sagen, dass dieser Schritt gut überlegt sein sollte. Als Faustregel gilt, dass alles, was einmal im Internet ist, für immer dort bleibt.

Als Fotograf kann ich im Fall der Fälle nur gegen die unerlaubte Nutzung meiner Bilder ankämpfen, beispielsweise mit DMCA-Takedowns. Als Privatperson hast du ebenfalls Rechte, beispielsweise das Recht am eigenen Bild und die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) und das Recht auf Vergessen (Art. 17, DSGVO). Dieses rechtliche Rahmenwerk ist aber gerade international/außerhalb der EU schwer durchzusetzen, sofern man überhaupt eine Ansprechperson dafür findet.

Auf diesen Fakt weise ich auch in der Vorbesprechung hin.

Wo werden die Fotos veröffentlicht?

Derzeit veröffentliche ich meine Fotos hauptsächlich auf den folgenden Websites und Diensten:

Weitere Seiten, auf denen meine Fotos in unregelmäßigen Abständen erscheinen können, findest du unter Links.

Wer hat welche Rechte an den Bildern?

Das Urheberrecht und sämtliche Nutzungsrechte liegen bei mir. Du behältst natürlich weiterhin dein Recht am eigenen Bild. Du erhältst generell auch das Nutzungsrecht („Werknutzungsbewilligung“) an den Bildern für die Privatnutzung und/oder die werbliche Nutzung, z. B. für Sedcards usw.

Im Detail klären wir diesen und andere Punkte, wie z. B. die kommerzielle Nutzung am besten in der Vorbesprechung. Da gehen wir auch den Fotografenvertrag durch. Der Vertrag ist zwar kein juristisches Fachchinesisch, aber doch etwas ungewohnt für Leute, die damit noch keine Berührungspunkte hatten.

Alle Fragen, die du zu dem Rechtethema oder dem Vertrag hast, werde ich natürlich sehr gerne beantworten. Das Ziel dieses Vertrages ist, dass wir beide eine schriftliche Absicherung und klare Rahmenbedingungen für die Zusammenarbeit haben.

Machst du auch Passbilder / Bewerbungsfotos?

Nein. Dafür gibt es aber viele wunderbare Kolleg:innen in und um Wien, die dir hierfür zur Verfügung stehen und großartige Arbeit abliefern.

Und jetzt?

Schreib mir ganz unkompliziert und wir sprechen uns ab! 👇

Scroll Up